Arthrose, quelle alimentation ?

Arthrose, welche Ernährung?

Rheuma ist ein Oberbegriff, unter dem Gelenkerkrankungen zusammengefasst werden. Die häufigsten von ihnen sind Arthrose und Arthritis.

Mehr als 12% der Schweizer Bevölkerung leiden an einer der beiden Krankheiten. Bei den über 75-Jährigen steigt der Anteil auf ein Drittel!

  • Frauen sind im Durchschnitt doppelt so häufig betroffen wie Männer.
  • Bei den über 75-Jährigen sind sie sogar bis zu 7-mal häufiger betroffen!
  • Die Krankheit tritt besonders ab dem 50. Lebensjahr auf, aber die Vorbeugung beginnt bereits in der Jugend.

 

Arthrose in den Händen Frau 

Arthrose ist eine chronische, degenerative Gelenkerkrankung. Sie ist durch die Abnutzung oder Zerstörung des Knorpels oder des gesamten Gelenks gekennzeichnet.

Die schmerzhafte und behindernde Krankheit wird durch altersbedingte, stoffwechselbedingte, überlastungsbedingte oder genetische Faktoren verursacht.

Arthrose oder Arthritis? Welche Unterschiede gibt es?

Arthritis ist eine Erkrankung der Gelenke entzündlichen Ursprungs. Es ist die Entzündung selbst, die die Schäden am Gelenk verursacht. Die Wurzeln des Problems sollten daher bei der chronischen Entzündung gesucht werden.

Die Arthrose hingegen ist eine Erkrankung mechanisch. Das Gelenk wird durch Abnutzung in Verbindung mit einer unzureichenden Regeneration des Gelenks geschädigt. Dies kann zu Entzündungen und Schmerzen führen, die jedoch nicht die Ursache der Krankheit sind.

 

Arthrose ist also typischerweise die Folge einer unzureichenden Regeneration des Knorpels oder anderer Gelenkgewebe im Verhältnis zum Verschleiß, unabhängig von der eigentlichen Ursache. Mit der Zeit wird das Gelenk geschädigt, schmerzt und erfüllt seine Funktion nicht mehr.

 

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, die Arthrose auf 2 Ebenen anzugehen:

  1. Den Verschleiß begrenzen
  2. Die Regeneration fördern

Omega 3 Vitamin Arthrose

An den Wurzeln der Arthrose ansetzen

Die Hauptrisikofaktoren für Arthrose sind folgende (fettgedruckt sind diejenigen, die durch die Ernährung direkt beeinflusst werden können):

Durch Ernährung beeinflussbare Faktoren

  • Fettleibigkeit
  • Chronische Entzündungen
  • Nährstoffarme Ernährung
  • Hormonelle oder metabolische Störungen
  • Unzureichende Vitamin-D-Spiegel und Sonneneinstrahlung
  • Anhäufung von AGEs (Advanced Glycation End-products - Advanced Glycation Products)

Durch die Ernährung nicht beeinflussbare Faktoren

  • Das Geschlecht
  • Das Altern
  • Genetische Veranlagung
  • Verletzungen der Gelenke
  • Wiederholte Überlastung
  • Angeborene Gelenkerkrankungen

 

Coxadol Schmerzmittel Rheuma und Arthrose

Coxadol - Arthrose - Osteoartikuläre Entzündung

 

Die Verwendung von entzündungshemmenden Medikamenten mag zwar vorübergehend Ruhe und Erholung von der Krankheit bieten, doch wenn die zugrunde liegenden Ursachen nicht behandelt werden, wird die Erkrankung fortbestehen.

Daher ist es sinnvoll, das Problem an der Wurzel zu packen. Ein guter Ausgangspunkt ist die Reduzierung der oben genannten Risikofaktoren.

Fettleibigkeit

Übergewicht führt zu einer dauerhaften Überlastung der Gelenke und damit zu erhöhtem Verschleiß. Darüber hinaus führt Fettleibigkeit häufig zu Stoffwechsel-, Entzündungs- und Hormonstörungen. Daher sollte eine Gewichtsabnahme in Betracht gezogen werden.

Es wird dringend empfohlen, sich von einem Spezialisten begleiten zu lassen, da eine schlecht aufgebaute Diät zusätzlichen Schaden anrichten und zum Scheitern führen kann. Zögern Sie nicht, einen Termin bei einem erfahrenen Diätassistenten oder Ernährungsberater zu vereinbaren.

Chronische Entzündung

Die Ursachen sind sehr vielfältig, und es empfiehlt sich, eine umfassende Untersuchung durchzuführen, um die Gründe für den chronischen Entzündungszustand zu ermitteln. Der regelmäßige Verzehr von Lebensmitteln mit nachgewiesenen entzündungshemmenden Eigenschaften ist ein guter Ausgangspunkt.

Man achtet auch auf die Aufrechterhaltung des Omega-3/Omega-6-Gleichgewichts, das für die Förderung gesunder Entzündungsmechanismen entscheidend ist. Die Reduzierung von Omega-6-Fettsäuren ist in der Regel die am besten geeignete Option. Sie sind in der Regel in der modernen Ernährung weit übermäßig vorhanden.

Dies ist vor allem auf den hohen Verzehr von Pflanzenölen zurückzuführen, bei denen der Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren unausgewogen ist.

 
Entzündungshemmende Lebensmittel, die regelmäßig aufgenommen werden sollten Quellen mit zu viel Omega-6-Fettsäuren sollten vermieden/eingeschränkt werden

Kurkuma

Sonnenblumenöl

Beeren

Maisöl

Knochenbrühe und Kollagen

Sojaöl

Petersilie

Mandeln

Buntes Gemüse und Obst

Tierische Fette von schlechter Qualität (mit Körnern gefüttert)
 

Bromelain aus Ananas und Curcumin aus Kurkuma eignen sich besonders bei Arthrose. Es ist interessant, eine Supplementation mit diesen beiden natürlichen Molekülen in Betracht zu ziehen.

Anhäufung von AGEs

Glykierung ist eine chemische Reaktion, die auftritt, wenn ein Monosaccharid, d. h. ein Zucker, an ein Protein oder ein Lipid "angeklebt" wird. Dadurch wird das Molekül beschädigt und seine Funktion beeinträchtigt, manchmal sogar irreparabel.

Das ist das, was Sie in der Küche beobachten, wenn Sie etwas karamellisieren. Diese chemischen Reaktionen werden durch die Erhöhung der Temperatur und des Zuckergehalts beschleunigt.

illustration zucker rolle arthrose

 

Sie finden nicht nur in der Pfanne statt, sondern auch im Körper, insbesondere im Blutkreislauf, wo der während einer Mahlzeit aufgenommene Zucker - allzu oft im Übermaß - zwischen verschiedenen Proteinen und Lipidmolekülen in unserem Plasma umherwandert.

Der Knorpel in unseren Gelenken besteht aus verschiedenen Proteinen. Er ist besonders anfällig für Glykationsschäden. Sie verstehen also, wie wichtig es ist, den Konsum von schnellen Zuckern einzuschränken. Sodas und Mahlzeiten mit hohem glykämischen Index sollten vermieden werden.

Glykämischer Index: Die Fähigkeit eines Lebensmittels oder einer Mahlzeit, den Blutzuckerspiegel zu erhöhen, wenn es/sie verzehrt wird.

Hormonelle und metabolische Störungen

Die Ursachen hierfür sind sehr vielfältig. Ein Therapeut muss anhand einer Anamnese und/oder von Analysen feststellen, ob hier Handlungsbedarf besteht.

Nährstoffarme Ernährung

Unser Körper benötigt viele Nährstoffe, um reibungslos zu funktionieren. Selbst leichte Mangelerscheinungen schränken seine Fähigkeit ein, verschiedene Schäden (Oxidation, Glykierung, Infektionen usw.) zu begrenzen.

Außerdem wird die Regenerationsfähigkeit unseres Gewebes erheblich beeinträchtigt. Daher ist eine großzügige Versorgung mit Nährstoffen, die im Mittelpunkt der Nutrivore-Ernährung steht, von entscheidender Bedeutung.die ich empfehle.

Die für die Gelenkregeneration kritischen Nährstoffe sind folgende:

Kritische Nährstoffe Beste Nahrungsquellen

Vitamin D3

Tierische Fette von Tieren, die der Sonne ausgesetzt sind

Lebertran von Kabeljau

Vitamin K2

Käse

Fette Milchprodukte von grasfressenden Tieren

Natto

Glycin und/oder Kollagen

Knochenbrühe

Kleine marinierte Fische mit Gräten

Glykosaminoglykane

Knochenbrühe

Kalzium und Magnesium

Milchprodukte

Gekeimtes, fermentiertes oder vorgeweichtes Getreide und Hülsenfrüchte

 

Unzureichende Vitamin-D-Spiegel und Sonneneinstrahlung

Vitamin D3 spielt eine wesentliche Rolle für die Gesundheit des Bindegewebes und die Immunregulation. Neuere Studien ziehen die Möglichkeit von Autoimmunfaktoren bei bestimmten Formen von Osteoarthritis in Betracht.

In jedem Fall wirkt sich die Sicherstellung eines angemessenen Vitamin-D3-Spiegels positiv auf viele Aspekte aus, die in irgendeiner Weise mit der Gesundheit der Gelenke zusammenhängen. Setzen Sie sich zwischen April und Oktober großzügig der Sonne aus und nehmen Sie in der kalten Jahreszeit Vitamin-D3-Quellen zu sich. Die besten Quellen finden Sie in der Tabelle weiter oben im Artikel.

Zwischen Oktober und März liegt die Wellenlänge der Sonnenstrahlen in den mitteleuropäischen Breitengraden außerhalb der Bereiche, in denen eine effektive Synthese von Vitamin D3 durch unsere Hautzellen möglich ist.


Zusammenfassend

Eine wirksame Bekämpfung der Arthrose muss zwei Aspekte umfassen: die Begrenzung der Abnutzung des Gelenks und die Optimierung seiner Regeneration. Ernährungsfaktoren spielen dabei eine entscheidende Rolle. Menschen mit Osteoarthritis sollten eine Ernährungsumstellung in Erwägung ziehen, die durch eine gezielte Nahrungsergänzung unterstützt wird.

C. Petten Ernährungswissenschaftlerin Nutrivore Artikel verfasst von Christian Petten, ASCA-zertifizierter Ernährungsberater bei Nutrivore.

Quellen

 

 

Coxadol Arthrose - Osteoartikuläre Entzündungen
Coxadol - Arthrose - Osteoartikuläre Entzündung

 

Zurück zum Blog
  • vitamine b12

    Vitamin-B12-Mangel: Symptome und Risiken eines ...

    Vitamine sind wertvolle Verbündete unserer Gesundheit. Unter ihnen nimmt Vitamin B12 eine besondere Stellung ein, da es eine wesentliche Rolle für die Funktion unseres Nervensystems, die Produktion von DNA und...

    Vitamin-B12-Mangel: Symptome und Risiken eines ...

    Vitamine sind wertvolle Verbündete unserer Gesundheit. Unter ihnen nimmt Vitamin B12 eine besondere Stellung ein, da es eine wesentliche Rolle für die Funktion unseres Nervensystems, die Produktion von DNA und...

  • remède naturel mal de gorge

    Natürliche Heilmittel gegen Halsschmerzen

    Wenn Halsschmerzen auftreten, bringt das auch einige Beschwerden mit sich: Schluckbeschwerden, stechende Schmerzen und manchmal eine heisere Stimme, die mit jedem gesprochenen Wort unsere Not signalisiert. Dieses allseits gefürchtete Symptom...

    Natürliche Heilmittel gegen Halsschmerzen

    Wenn Halsschmerzen auftreten, bringt das auch einige Beschwerden mit sich: Schluckbeschwerden, stechende Schmerzen und manchmal eine heisere Stimme, die mit jedem gesprochenen Wort unsere Not signalisiert. Dieses allseits gefürchtete Symptom...

  • Que manger en cas de gastro-entérite (gastro) ?

    Was essen bei Gastroenteritis (Gastro)?

    Wenn eine Gastroenteritis , umgangssprachlich „ Gastro “ genannt, zuschlägt, wird unser Alltag schnell auf den Kopf gestellt! Zwischen unangenehmen Symptomen wie Durchfall und Erbrechen 🤮 ist es wichtig zu...

    Was essen bei Gastroenteritis (Gastro)?

    Wenn eine Gastroenteritis , umgangssprachlich „ Gastro “ genannt, zuschlägt, wird unser Alltag schnell auf den Kopf gestellt! Zwischen unangenehmen Symptomen wie Durchfall und Erbrechen 🤮 ist es wichtig zu...

1 von 3